© HPhoto Hannes Pacheiner

INVESTING

INVESTIEREN, WO VISIONEN REALITÄT WERDEN

HIER TRIFFT TRADITIONSREICHE OLD- AUF PROSPERIERENDE NEW ECONOMY.

Als eines der historisch gewachsenen Zentren im pulsierenden Alpen-Adria-Wirtschaftsraum positioniert sich die Stadt Villach traditionell als hilfreicher Wegbereiter und innovativer Inkubator für technologischen Fortschritt. Hier im Dreiländereck Österreich-Italien-Slowenien trifft gelebte Internationalität auf einen großen Pool an gut ausgebildeten Fachkräften und besonderes Engagement in Politik und Verwaltung auf eine Kooperationskultur, die sich über jegliche Branchen und Grenzen erstreckt.

 

© RVT | Michael Stabentheiner

In der jüngeren Vergangenheit zeigen vor allem die 1,6 Milliarden Euro Investition von Infineon Technologies Austria in die modernste Chipfabrik Europas und der Zuschlag als einer von nur drei Standorten der Silicon Austria Labs, welch hohen Stellenwert die Region mittlerweile auf der europäischen Technologielandkarte erlangt hat. Etablierte, weltweit agierende Großunternehmen wie 3M, Imerys, Flowserve oder Lam Research prägen die diversifizierte Wirtschaftsstruktur ebenso wie innovative Klein- und Mittelbetriebe im Technologie- und Dienstleistungssektor.

© Hannes Pacheiner

INFINEONS 1,6-MRD-INVESTMENT IN ZAHLEN:

 

AUSBAU: FORSCHUNG & ENTWICKLUNG 

  • Fläche: 20.000 m2
  • Mitarbeiter_innen: 600
  • 2020 in Betrieb gegangen
     

NEUBAU: EUROPAS MODERNSTE CHIPFABRIK

  • Technologie: 300-mm-Wafer
  • Fläche: 60.000 m2
  • Mitarbeiter: 400
  • Produktionsstart: Herbst 2021

Wirtschaftsstandort Villach in Zahlen


3.982 Unternehmen mit 31.004 Beschäftigten
31% Produktionssektor
(davon 16,9% im Technologiebereich)
75% Dienstleistungssektor
(davon 8,4 % wissensintensive Dienstleistungen, 6,2 % Tourismus)
238 Unternehmensgründungen im Jahr 2019

ANSIEDELUNGSSERVICE & FÖRDERANGEBOTE


Unternehmen profitieren von eigens entwickelten Fördermaßnahmen und dem One-Stop-Service-Ansatz der Stadt Villach bei der Betriebsansiedlung und -weiterentwicklung. Mit individuell auf die jeweiligen Anforderungen zugeschnittenen Beratungs- und Betreuungsangeboten sorgt vor allem das Team im Villacher Rathaus für engagierte und flexible Betreuung. Das hilft Start-ups ebenso wie über Generationen gewachsenen Sachgüterproduzenten, kleinen Boutiquehotels oder großen Handelsunternehmen.

Die Unterstützung reicht von der Aufbereitung umfassender Standortinformationen über die Identifikation konkreter Standortvorschläge mit der Stadt- und Verkehrsplanung bis hin zur Begleitung bei der Besichtigung vor Ort. Das umfasst sowohl stadteigene Betriebsansiedlungsflächen, als auch vielversprechende Grundstücke in privatem Eigentum.

Ein wesentlicher Teil des „First-Stop-Ansiedlungsservices“ ist die Koordination sämtlicher Ansprechpersonen im Genehmigungsverfahren und in weiterer Folge die Vernetzung mit relevanten Kooperationspartnern. Das können, je nach Branche, Forschungszentren, Ausbildungsinstitutionen oder Organisationen wie beispielsweise das Stadtmarketing Villach, die Wirtschaftskammer oder das Carinthian International Center sein.

© RVT | Adrian Hipp
Lupe

VILLACHS ANGEBOT AN UNTERNEHMEN AUF EINEM BLICK:

 

FIRST-STOP-ANSIEDELUNGSSERVICE

  • Hohe Servicequalität – Ansprechpartner_innen im Rathaus unterstützen mehrsprachig und kompetent bei:

ATTRAKTIVE UND ZIELGERICHTETE FÖRDERANGEBOTE

  • Villach fördert Vielfalt
  • Strukturveränderungsförderung
  • Außenraum Villach 2021
  • Allgemeine Investitionsförderung
  • Förderung von touristischer Infrastruktur und Veranstaltungen
     

ERLEBNIS INNENSTADT

  • Das Stadtmarketing Villach unterstützt mit Beratung, Service und Informationen zu Innenstadt-Immobilien und einer Vielzahl von Kommunikations- und Vernetzungsaktivitäten.
     

Kontakt zum Unternehmerservice der Stadt Villach: wirtschaft@villach.at

Lupe

Auch im Bereich Infrastruktur präsentiert sich die Draustadt traditionell mit besten Voraussetzungen für zukunftsweisende Investitionen. Der Standort Villach war immer schon außergewöhnlich gut vernetzt. War es früher die Bahn, so sind es heute vor allem Glasfasernetze und 220/110 kV-Leitungen, die zur sicheren Energieversorgung beitragen sowie internationale Autobahn-Anbindungen, die die Region zum viel frequentierten Knotenpunkt machen.

 

© Stadt Villach | Karin Wernig

Mit der Großinvestition in ein neues Umspannwerk sind Versorgungszuverlässigkeit und Spannungsqualität auch in Zukunft gewährleistet. Für den stetig zunehmenden Energiebedarf ist man in Kärnten außerdem mit der Energiegewinnung aus sauberer und nachhaltiger Wasserkraft und einer leistungsstarken Netzabstützungsinfrastruktur bestens gerüstet. Auch die Verfügbarkeit stabiler, störungsfreier und hochwertiger Kommunikationsmöglichkeiten wird laufend ausgebaut. Umfassende Maßnahmen zur Bereitstellung von ultraschnellem Breitbandinternet und auch drahtloser Kommunikationsnetze sind bereits weit fortgeschritten.

© RVT | Michael Stabentheiner

ZAHLEN FAKTEN ZU VILLACHS INFRASTRUKTUR:

 

STROM & DATEN

  • INTERNET VILLACH
    • Flächenweite Abdeckung des Stadtgebietes mit >100Mbit (A1)
    • Vielerorts ist in Villach FTTH (Fiber to the home) in Zusammenarbeit mit der Kelag möglich
    • ​Zukunftstechnologie mit Potenzial
    • Bis zu 1.000 Mbit/s Geschwindigkeit
    • Weniger störanfällig
    • Gleichbleibende Datenrate unabhängig von der Nutzerzahl
    • Perfekt für Triple Play - Telefon, Internet und TV (IPTV)
    • Ideal für datenintensive Anwendungen
    • Witterungsunabhängig, strahlenfrei und nachhaltig
    • ​Internet knoten ViX  (Vienna) / SIX Ljubljana (SLO) sind sehr nahe
    • Low latency WAN
       
  • STROM KELAG
    • ​Strom zu 100 % Wasserkraft und Ökoenergie - Sauberer Strom für ein klimafreundliches Österreich von heute und morgen  
    • Bei der Erzeugung des Versorgermixes fallen keine CO2-Emissionen und radioaktiven Abfälle an.
    • Wasserkraft (84,15 %)
    • Windenergie (10,85 %)
    • Feste/Flüssige Biomasse (2,75 %)
    • Sonnenenergie (1,25 %)
    • Sonstige Ökoenergie (1,00 %)

 

LOGISTIK CENTER AUSTRIA SÜD

  • Ca. 150 ha Gesamtfläche am Schnittpunkt zweier europäischer Transportachsen (TEN-Korridor X und Baltisch-Adriatische Achse).
  • 56,2 ha unbebaute Fläche zur Verfügung.
  • Güterumschlag und Intermodal-Plattform.
  • Leistungsfähige Straßen- und Schienenverbindung zu den nord-adriatischen Häfen.
  • 1.000 km Umkreis deckt ganz Mitteleuropa und große CEE-Märkte ab.
  • 500 km Umkreis erreicht 60 Millionen Menschen.
  • ca. 3.200 Wagen Tageskapazität im Verschiebebahnhof.

JEDE MENGE RAUM FÜR GRÜNDERIDEEN

Das offene Technologie Labor OTELO dient der Szene als Experimentier- und Freiraum. Attraktive Coworking-Spaces ermöglichen unkompliziertes Arbeiten und Vernetzen von der Altstadt (Co-Quartier) bis in die ländlicheren Außenbezirke (Bizfarm). Mit dem Business Beach ist arbeiten direkt am See möglich und die Gründergaragen stellen umfassende Infrastruktur für Start-Ups zur Verfügung.

© Arnold Pöschl

GEMEINSAM AN EINEM STRANG ZIEHEN

Vor mehr als 20 Jahren wurde die Stadt-Umland-Regionalkooperation gegründet und konnte seither 110 Projekte für den Raum Villach begleiten, unterstützen, mitentwickeln und betreuen. Mit dem Regionalmanagement haben die Stadt Villach und die 19 Umlandgemeinden eine Plattform geschaffen, welche Kräfte bündelt, interkommunale Zusammenarbeit optimiert und die Region stärkt. Ziel der Zusammenarbeit ist es gemeindeübergreifende Projekte zu verwirklichen und Freizeitangebote sowie Lebensräume zu schaffen.

© Karin Wernig
© Stadt Villach | Karin Wernig

Stadt-Umland-Regionalkooperation


20 Gemeinden als Mitglieder
1999 Gründungsjahr
10.144 km² Fläche
126.624 Einwohner (1.1.2018)